Familienfreundliche Hochschule - Studieren mit Familie

Studium und Familie sowie Beruf und Familie miteinander in Einklang zu bringen, stellt immer mehr Familien vor große Herausforderungen. Mit zahlreichen familienfreundlichen Maßnahmen möchten wir dazu beitragen, dass die Studierenden und Beschäftigten der Technischen Hochschule Brandenburg die Möglichkeit haben, Studium und Familie bzw. Beruf und Familie zu vereinbare.  

Persönliche Beratung und Information 

Der Familienservice steht Ihnen für alle Belange einer familienfreundlichen Hochschule und zu Fragen rund um die Themen Vereinbarkeit von Studium/Karriere mit Kind, Finanzierung und Förderung sowie Kinderbetreuungsmöglichkeiten zur Sprechstunde sowie nach persönlicher Terminvereinbarung zur Verfügung. 

Mutterschutz und Prüfungen

Wichtige Änderungen zum 1. Januar 2018: Neue Regelungen zum Mutterschutz für Studentinnen

Ab 1.1.2018 gelten mit dem Gesetz zur Neuregelung des Mutterschutzrechtes neue weitreichende Schutzbestimmungen für Studentinnen und ihrem Kind während der Schwangerschaft, nach der Entbindung und in der Stillzeit. Das Gesetz ermöglicht es, die Beschäftigung und/oder Studium in dieser Zeit ohne Gefährdung der Gesundheit oder der des Kindes fortzusetzen und wirkt Benachteiligungen entgegen.

Schwager im Studium. Was nun?

Wir als Hochschule sind gesetzlich verpflichtet, Sie während der Schwangerschaft und nach der Entbindung zu schützen. Bitte informieren Sie die Hochschule baldmöglichst nach Bekanntwerden über Ihrer Schwangerschaft und den voraussichtlichen Tag der Entbindung. Sie können sich dafür an das Studierendensekretariat oder den Familienservice wenden. 

»Formular zur Mitteilung einer Schwangerschaft

Im Rahmen Ihres Studiums können Gefährdungen durch räumliche Gegebenheiten (z.B. Labore), körperliche (z.B. Tragen schwerer Gegenstände, Exkursionen) oder psychische Belastungen (z.B. hohe Dichte an Prüfungen) bestehen. Um sie hinreichend zu schützen, müssen wir diese identifizieren und mit Ihnen gemeinsam erforderliche Schutzmaßnahmen abstimmen und vereinbaren. Dazu informieren wir Ihre Studiengangsleitung über die Schwangerschaft. Die Studiengangsleitung wird sich dann mit Ihnen in Verbindung setzen, um schnellstmöglich ein Treffen zu vereinbaren.

Hinweis: Die Hochschule ist gesetzlich verpflichtet, diese individuelle Gefährdungsbeurteilung vorzunehmen und wird bei Fehlen mit Bußgeldern belegt.

Nachteile sollen vermieden oder ausgeglichen und die Fortführung des Studiums ermöglicht werden.

Vereinbaren Sie im Bedarfsfall erforderliche und machbare Anpassungen Ihrer Studienbedingungen und suchen Sie Flexibilisierungsmöglichkeiten.

Flexibel Studieren im Mutterschutz

Die Schutzfristen vor und nach der Entbindung gelten auch für Studierende. Die Schutzfrist beginnt sechs Wochen vor der Entbindung und endet im Normalfall acht Wochen nach der Entbindung. In diesen Schutzfristen vor und nach der Geburt Ihres Kindes dürfen Sie nur noch dann an Veranstaltungen und Prüfungen ihm Rahmen Ihres Studiums teilnehmen, wenn Sie schriftlich auf den Schutz verzichten.

Bitte informieren Sie uns über Ihre Schwangerschaft mit Hilfe dieses »Formulars. Bitte geben Sie es im Studierendensekretariat oder beim Familienservice ab.

Die THB bietet eine »familienfreundliche Infrastruktur. Sie finden im Bedarfsfall verschiedene Orte für Ruhepausen und Erholungsmöglichkeiten. Wir haben Stillecken und Wickelmöglichkeiten und mit unserem Elter-Kind-Raum im WWZ eine Rückzugsort zum Lernen oder Arbeiten mit Kind.

Weitere Informationen zum Thema Mutterschutz sowie viele informative Broschüren zu diesem und anderen Themen, erhalten Sie bei der Beauftragten für Familie und Soziales im Familienbüro (Zentrum für Studium und Karriere, Laborgebäude 1).

Im Rahmen einer studentischen Beschäftigung gilt das Beschäftigungsverbot im Mutterschutz nach der Geburt des Kindes weiter. Gern informieren und beraten wir dazu persönlich.

Krankheitsfall

Kranke Kinder dürfen (und sollten) nicht in die Kita oder andere Betreuungseinrichtungen gebracht werden. Insofern keine Betreuung durch Freunde oder Familienangehörige sichergestellt werden kann, bedeutet dies oftmals, dass studierende Eltern nicht in der Lage sind, an Vorlesungen, Seminaren, Prüfungen oder Exkursionen teilzunehmen. Laut der gesetzlichen Krankenkassen hat jeder Krankenversicherte laut § 45 Sozialgesetzbuch bei der Erkrankung eines unter 12 Jahre alten, versicherten Kindes das Recht, dem Studium fernzubleiben und das Kind zu pflegen. Das bedeutet, dass sich studierende Eltern im Falle einer (plötzlichen) Erkrankung ihres Kindes, durch den Kinderarzt bis zu 10 Tage im Jahr krank schreiben lassen können. Für Alleinerziehende sind es sogar 20 Tage im Jahr. 

Den Nachweis über die Krankschreibung des Kindes muss dem Prüfungsamt übermittelt werden.

Beurlaubung vom Studium

Aus wichtigen Gründen, wie Geburt und Erziehung eines Kindes oder Pflege eines Angehörigen können Studierende ein bis zwei Semester vom Studium beurlaubt werden. In der Regel dann, wenn kein ordnungsgemäßes Studium (z. B. Erkrankung oder Zeiten des Mutterschutzes) möglich ist. Urlaubssemester zählen nicht als Fachsemester. Folglich können Studien- und Prüfungsleistungen in dieser Zeit nicht erbracht werden.

Flexibilierung durch einen Sonderstudienplan

Sudierende mit Familienaufaben können auf Antrag einen verbindlichen individuellen Sonderstudienplan vereinbaren. Auf diese Weise können sie Module in anderen Kombinationen und zu anderen Zeitpunkten belegen als im Modulhandbuch vorgesehen. Nicht jeder Studiengang ist dafür geeignet. Bitte informieren Die sich bei dem zuständigen Prüfungsausschuss der entsprechenden Fakultät zum Vorgehen. Durch die Gliederung der Studieninhalte in Module, die regelmäßig angeboten werden, können Studentinnen und Studenten mit Kind ihre Studienbelastung zeitlich besser aufteilen und idealerweise das Studium ohne Unterbrechung fortsetzen sowie Prüfungen ablegen. 

Flexibilisierung durch ein Teilzeitstudium

Ein Teilzeitstudium ist entweder möglich, wenn ein Studiengang als Teilzeitstudiengang akkreditiert ist (erkenntlich an der Studien- und Prüfungsordnung). Oder ein Teilzeitstudium wird aufgrund besonderer Situationen beantragt, z.B. bei Pflege und Erziehung von Kindern, Pflege und Betreuung naher Angehöriger, Behinderung oder chronischer Erkrankung, regelmäßiger Berufstätigkeit, etc.

WICHTIG! Informieren Sie sich vor Wechsel in ein Teilzeitstudium über die Auswirkungen auf Ihre studentische Krankenversicherung und BAföG-Ansprüche.

"Begrüßungsgeschenk“ für unseren Nachwuchs

Herzlich Willkommen. Wir wollen gratulieren und überraschen unsere THB-Babys mit einem Geschenk. Informieren Sie uns! Mail an franciska.lueck(at)th-brandenburg.de 

Print this pageDownload this page as PDF