Möglichkeiten der Studienfinanzierung

Fragen zur Studienfinanzierung? Hier einige Alternativen im Überblick.

Damit der Bildungsaufstieg junger Menschen oder Menschen, die bereits im Berufsleben stehen und sich weiterentwickeln wollen, nicht an finanziellen Hürden scheitern, bietet die Bundesregierung verschiedene Formen der Bildungsfinanzierung im Dreiklang von BAföG, Bildungsdarlehen (Studienkredit) und Stipendien an. Dies umfasst auch ein Studium im Ausland oder Aufstieg und Weiterbildung. Die vom Bund bereitgestellten finanziellen Unterstützungen machen ein Studium einfacher und häufig erst möglich.

Einen Überblick über die vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderten Möglichkeiten der Bildungsfinanzierung finden Sie unter: http://www.bmbf.de/de/dossier_studienfinanzierung.php 

Die Studienfinanzierung besteht in den meisten Fällen aus einem Mix verschiedener Finanzierungsmöglichkeiten. Die bekannteste Förderung stellt das BAföG dar. Weitere Möglichkeiten der Studienfinanzierung sind die Unterstützung der Eltern, das Jobben neben dem Studium, Stipendien und Kredite (inkl. KfW-Studienkredite).

Wir zeigen die wichtigsten Finanzierungs- und Unterstützungsmöglichkeiten auf.

NEWS

Update 20.11.2020: BMBF unterstützt Studierende im gesamten Wintersemester weiter mit BAföG, Zuschüssen und zinsfreien Studienkrediten

Aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Corona-Pandemie setzt das Bundesministerium für Bildung und Forschung die Zuschusskomponente der Überbrückungshilfe für Studierende in pandemiebedingter Notlage für den November und darüber hinaus bis zum Ende des Wintersemesters ab heute wieder ein.

Auch bei der durchgängig verfügbaren zweiten Komponente der Überbrückungshilfe - dem KfW-Studienkredit - gibt es eine Erweiterung: Es wird für das komplette Jahr 2021 zinsfrei gestellt. Ausländische Studierende können noch bis März 2021 Anträge stellen.

Zuschuss für Studierende in akuter pandemiebedingter Notlage kann ab sofort wieder beantragt werden:

Online-Antrag über www.ueberbrueckungshilfe-studierende.de

Studierende, die infolge der Corona-Pandemie in besonders akuter Not und unmittelbar auf Hilfe angewiesen sind, können Überbrückungshilfe in Form eines nicht rückzahlbaren Zuschusses bei ihrem Studenten- bzw. Studierendenwerk beantragen. Dafür hat das Deutsche Studentenwerk (DSW) als Dachverband der deutschen Studentenwerke ein eigenes Portal geschaffen: www.ueberbrueckungshilfe-studierende.de.

Antragsberechtigt sind Studierende aus dem In- und aus dem Ausland, die an staatlichen und staatlich anerkannten Hochschulen in Deutschland immatrikuliert sind. Die Anzahl der Semester oder das Alter sind keine Ausschlussgründe. Entscheidend ist die nachgewiesene, akute pandemiebedingte Notlage.

Nicht antragsberechtigt sind Studierende an Verwaltungsfachhochschulen oder Bundeswehrhochschulen, Studierende im berufsbegleitenden Studium bzw. dualen Studium, Gasthörer/innen sowie Studierende an staatlich nicht anerkannten Hochschulen.

Für Beantragung und Prüfung in den Studierenden- und Studentenwerken sind Anpassung mit Blicvk auf Dauer der Pandemiesituation und einige Erleichterungen vorgesehen. So können alle, auch Erstsemster, bei Bedarf unbürokratisch ihre pandemiebedingte Notlage nachweisen.

Das Studentenwerk Potsdam ist zuständig für die Bearbeitung der Anträge von Studierenden der THB.

BMBF-Hotline zur Überbrückungshilfe:
Telefon: 0800 26 23 003E-Mail: ueberbrueckungshilfe-studierende(at)bmbf.bund.de

Hintergrund - Sozialauftrag der Studenten-/Studierendenwerke:
Die 57 im Deutschen Studentenwerk (DSW) organisierten Studenten- und Studierendenwerke sind, als hochschulunabhängige, gemeinnützige Organisationen, in Deutschland für die wirtschaftliche und soziale Förderung der Studierenden zuständig. Sie haben einen gesetzlichen sozialen Auftrag. Sie betreiben an den deutschen Hochschulen Studierendenwohnheime, die Mensen, außerdem Kinderbetreuungseinrichtungen sowie Sozialberatungs- und psychologische Beratungsstellen. Die Studenten- und Studierendenwerke setzen außerdem im Auftrag von Bund und Ländern das BAföG um. 53 der 57 Studenten-/ Studierendenwerke hatten bereits vor der Corona-Pandemie Notfall- oder Härtefonds für Studierende in Finanznot. Das Studentenwerk Potsdam betreut in seinem Zuständigkeitsbereich über 31.000 Studierende in Potsdam, Brandenburg an der Havel und Wildau.

Aktuelle Informationen zum Studentenwerk Potsdam:
www.studentenwerk-potsdam.de
https://www.studentenwerk-potsdam.de/wir-ueber-uns/news/news-detailansicht/hinweise-zum-corona-virus/
www.facebook.com/Studentenwerk.Potsdam
https://www.instagram.com/studentenwerk_potsdam 

Quelle: Studentenwerk Potsdam / Potsdam, 16.06.2020; Aktualisierung 20.11.2020 Gemeinsame Pressemitteilung des Deutschen Studentenwerks, des BMBF und der KfW: Zuschuss für Studierende in aktueller Notlage

BAföG

Förderung durch das Bundesausbildungsförderungesetz (BAföG)

Mit dem BAföG sollen junge Menschen eine Ausbildung finanzieren können, die ihren Fähigkeiten und Neigungen entspricht. Wir informieren über Antragstellung und Ansprechpartner. Mehr...

Stipendien

Begabtenförderung durch Stipendien

Unterschiedliche Förderprogramme unterstützen Studierende bei der Finanzierung ihres Studiums. Wir informieren über die jeweiligen Förderbedingungen sowie den notwendigen Bewerbungsunterlagen. Mehr...

Jobben im Studium

Praxis bereits im Studium erleben

Neben dem Studium zu arbeiten, ist eine weitere Möglichkeit, ein Studium zu finanzieren. Wir unterstützen bei der Suche und informieren über die wichtigsten Regelungen. Nutzen Sie unsere Jobbörse "Stellenticket" als Unterstützung für Ihre Suche nach einem geeigneten Nebenjob.

Print this pageDownload this page as PDF