Vom Unternehmer zum Unterstützer

Informatikstudent und zweifacher „Firmenvater“ Andy Kraus ist einer derjenigen, die Studium und Selbstständigkeit unter einen Hut bekommen - für uns hat er sich Zeit für ein Interview genommen.

Im Jahr 2015 gründet Andy Kraus (27), Informatikstudent, zusammen mit Stefanie Günther (29) damals noch mitten im BWL-Studium, die UG Nexstaa. "Die Idee für den Namen war eigentlich im Spaß entstanden, als wir mit verschiedenen Worten herumspielten. Nächster Star – Next Star – Nexstaa“, erinnert sich Kraus.

Musikplattform fernab vom Mainstream

Gemeinsam entwickeln sie die Idee für ein soziales Musik-Netzwerk weiter und gehen im Jahr 2016 damit an den Start. Sie wollen jungen, neuen Künstlern fern ab vom Mainstream eine Plattform geben, um ihre Musik GEMA-frei zu vermarkten. „Wir wollten den Künstlern vor allem die Chance geben, ihre Musik an ihre Fans zu bringen, quasi eine Infrastruktur schaffen“, so Andy Kraus. Seitdem hat sich einiges getan. Nexstaa hatte seinen ersten großen Auftritt beim diesjährigen Campusfest und bot 3 regionalen Bands eine Bühne. Stefanie Günther hat ihr Studium beendet und steht mitten im Berufsleben, was sie jedoch nicht davon abhält, weiter mit Kraus zusammenzuarbeiten. „Sie ist und bleibt die Chefin über die Finanzen“ schmunzelt dieser. Nexstaa holt sich Maximilian Strehse (Master of Science im Fach Informatik) als neuen Mitgründer ins Boot und hat Anfang des Jahres einen Relaunch.

Unterstützer für frisch gegründete Unternehmen

Das kreative Duo aus Kraus und Günther hat außerdem ein weiteres Unternehmen ins Leben gerufen: "K&G-Webservices", welches Dienstleistungen im Bereich Online Marketing und Webentwicklung anbietet. Neben den angebotenen Dienstleistungen unterstützen Kraus und Günther auch frisch gegründete Firmen in der Startphase. Für Firmenanteile wird diesen finanziell unter die Arme gegriffen. „Mit den eigenen Marketing-Erfahrungen, die ich in den zwei Jahren mit Nexstaa sammeln durfte und den Kenntnissen, die ich mir im Selbststudium beigebracht habe, möchte ich neuen StartUps helfen, ihre Ideen richtig zu vermarkten, denn das schwerste an der Selbstständigkeit ist meiner Meinung nach, den Zustand zu erreichen, an dem man auch davon leben kann.“ so Kraus, „… man muss ersteinmal buchstäblich durch den Schlamm robben.“ Aller Startschwierigkeiten zum Trotz hat er immer an seinem Traum und damit an Nexstaa festgehalten und tut es noch heute. Auch wenn es nicht immer leicht war, hat er nicht aufgegeben. Heute will er anderen dabei helfen, ihre Träume zu verwirklichen. „Zu mir kann jeder kommen, der eine Idee hat und an diese glaubt,...“ so der Jungunternehmer, „...Hauptsache es hat etwas mit dem Internet zu tun.“

Die Adresse für regionale Musiker

 

Nexstaa wird sich zukünftig hauptsächlich auf die Vermittlung von Bands stützen. Das klappt bereits sehr gut. Geplant ist eine automatisiert Vermittlung von Künstlern an Veranstalter. Ein Bereich für Band-Merchandise soll durch einen Kooperationspartner geschehen. Hier sollen unter anderem Schallplatten und CDs verkauft werden. Auch finden weiterhin Treffen mit Bands im Orwohaus Berlin, Europas größtem Bandhaus, statt. Nexstaa ist also nach wie vor DIE Adresse für aufstrebende regionale Musiker.

Für mehr Infos schaut doch einfach mal hier: www.kg-webservice.de , www.nexstaa.de

Print this pageDownload this page as PDF
Campusgeschichten