direkt weiter zum Thema
Corona-Update Lehre

Die für den Lehrbetrieb relevanten Informationen erhalten Sie hier.

mehr lesen
Informatik & Medien // Technik // Wirtschaft
Studienstart an der THB
Informationen zur Einführungswoche an der Technischen Hochschule Brandenburg

Alle Informationen rund um den Studienstart an der TH Brandenburg.

mehr lesen
Information und Beratung
Allgemeine Studienberatung
Allgemeine Studienberatung der Technischen Hochschule Brandenburg

Informationen und Beratung zu allen organisatorischen Anliegen rund um das Studium.

mehr lesen
direkt weiter zum Thema
Online Lernen & Lehren

Auf dieser Seite haben wir Ihnen Informationen zum Thema Online Lernen & Online Lehren bereitgestellt.

mehr lesen
Digital // Vernetzt // Dynamisch
Informatik & Medien studieren

Mehr als alle anderen Wissenschaften durchdringen Informatik und digitale Medien unser Leben. Informatikerinnen und…

mehr lesen
Logisch // Kreativ // Leidenschaftlich
Technik studieren

Sie verbessern Prozesse, Anlagen und Maschinen: Ingenieurinnen und Ingenieure bewegen die Welt.

mehr lesen
Innovativ // Analytisch // International
Wirtschaft studieren

Ein Unternehmen leiten, beraten oder gründen: Betriebswirt/innen und Wirtschaftsinformatiker/innen übernehmen…

mehr lesen
Klug kombinieren
Dual studieren

Noch mehr Praxisbezug: die THB bietet acht Studiengänge im dualen Format - in jedem Fachbereich und mit Partnern aus der…

mehr lesen
 

Aktuelles & Presse

Zwischen Online-Studium und Ehrenamt

THB-Student Marvin Rathmann ist Kinder- und Jugendbeauftragter der Stadt

Marvin Rathmann --- Foto: privat

Marvin Rathmann wohnt in Brandenburg an der Havel und es wäre kein Problem für ihn, regelmäßig Hörsäle an der THB zu besuchen. Doch er hat sich bewusst für den Online-Studiengang Medieninformatik entschieden: Hier kann er sich die Studienzeit frei einteilen und sich neben dem Studium noch anderweitig betätigen. Und zwar ehrenamtlich: Rathmann ist seit April 2019 Kinder- und Jugendbeauftragter der Stadt Brandenburg an der Havel.

„Ich habe die Ausschreibung in der Zeitung gelesen und mir gedacht: Das kann ich gut leisten und das würde mir Spaß machen“, erzählt der 20-Jährige. Denn er ist seit jeher neben der Schule engagiert. Als Oberstufenschüler leitete er ein halbes Jahr lang eine Schulklasse seiner ehemaligen Grundschule an, eine Nachrichtensendung für den bundesweiten Wettbewerb „Politische Bildung“ zu gestalten. Bei der letzten Oberbürgermeisterwahl drehte er mit einer Gruppe Jugendlicher und Streetworkern einen Film, in dem Jugendliche in der Stadt befragt wurden, was sie tun würden, wenn sie Oberbürgermeister wären. Der Film wurde vor einer Podiumsdiskussion mit den OB-Kandidaten im Haus der Offiziere gezeigt.

Seit vielen Jahren engagiert er sich im Verein PRO KIDS Gambia e. V. – dort sind auch seine Eltern ehrenamtlich tätig. Der Verein kümmert sich um Kinder im westafrikanischen Gambia und sorgt durch die Vermittlung von Patenschaften dafür, dass sie zur Schule gehen können. Mit Spendengeldern konnte auch ein neues Schulgebäude errichtet werden, das für viele den Schulweg verkürzt. Mit 16 drehte Rathmann einen Film darüber, wie Ehrenamtler des Vereins die Spendengelder vor Ort übergaben.

Denn das Filmemachen ist seine große Leidenschaft. Begonnen hat er als 14-Jähriger, als er zusammen mit seiner jüngeren Schwester einen Film für den Undine-Illustrationswettbewerb schuf – in 3000 Einzelbildern und Stop-Motion-Technik erzählten sie mit Lego-Figuren die Geschichte „Der traurige Prinz“. Dafür erhielten sie einen Sonderpreis. Das Filmemachen hat Marvin Rathmann so fasziniert, dass er immer wieder Filmprojekte realisiert hat, etwa für seine Schule, das von Saldern-Gymnasium. Insgesamt hat er in seiner Schulzeit etwa 40 Videos für einzelne Projekte, wie Tag der offenen Tür, Weihnachtskonzert, Wissenschaftstage usw., realisiert. Zudem hat er bei einem Film des Regisseurs Rosa von Praunheim im Bereich Kamera mitgewirkt und war mehrmals Praktikant beim MDR.

Vor diesem Hintergrund war ein Studium der Medieninformatik für Rathmann naheliegend. In den ersten beiden Semestern habe es noch viel Theorie gegeben, berichtet er, doch bald komme der praktische Teil, auf den er sich freut. Zwar gibt es pro Studienmodul und Semester nur eine Präsenzveranstaltung an der THB. „Aber ich bin regelmäßig auf dem Campus, gehe ich die Bibliothek, in die Mensa oder treffe mich mit Freunden“, sagt Rathmann. Im Studiengang wiederum erhalte er durch ältere Kommilitonen Einblicke in Berufsfelder. Und wie auch sonst an der Hochschule sei online ebenfalls alles sehr persönlich.

Marvin Rathmann ist voraussichtlich der letzte ehrenamtliche Kinder- und Jugendbeauftragte. Die Brandenburger Stadtverordneten haben beschlossen, das Amt bald als halbe Stelle auszuschreiben. Rathmann kann sich vorstellen, sich darauf zu bewerben, denn sein Studiengang ermöglicht ihm diese Flexibilität. Doch erst einmal richtet er sein Augenmerk auf seine ehrenamtliche Tätigkeit und die Projekte, die er da verwirklichen kann. So plant er ein größeres Projekt auf dem Marienberg mit Schulen – mehr will er noch nicht verraten. Für Rathmann ist sein Ehrenamt eine ideale Ergänzung zum Studium: „Ich lerne dabei sehr viel, etwa Kontakte zu knüpfen und Netzwerke aufzubauen, organisieren, sich einzubringen; das kann ich auch fürs Studium gut gebrauchen.“

Campusgeschichten

Zwischen Online-Studium und Ehrenamt

THB-Student Marvin Rathmann ist Kinder- und Jugendbeauftragter der Stadt

Marvin Rathmann --- Foto: privat

Marvin Rathmann wohnt in Brandenburg an der Havel und es wäre kein Problem für ihn, regelmäßig Hörsäle an der THB zu besuchen. Doch er hat sich bewusst für den Online-Studiengang Medieninformatik entschieden: Hier kann er sich die Studienzeit frei einteilen und sich neben dem Studium noch anderweitig betätigen. Und zwar ehrenamtlich: Rathmann ist seit April 2019 Kinder- und Jugendbeauftragter der Stadt Brandenburg an der Havel.

„Ich habe die Ausschreibung in der Zeitung gelesen und mir gedacht: Das kann ich gut leisten und das würde mir Spaß machen“, erzählt der 20-Jährige. Denn er ist seit jeher neben der Schule engagiert. Als Oberstufenschüler leitete er ein halbes Jahr lang eine Schulklasse seiner ehemaligen Grundschule an, eine Nachrichtensendung für den bundesweiten Wettbewerb „Politische Bildung“ zu gestalten. Bei der letzten Oberbürgermeisterwahl drehte er mit einer Gruppe Jugendlicher und Streetworkern einen Film, in dem Jugendliche in der Stadt befragt wurden, was sie tun würden, wenn sie Oberbürgermeister wären. Der Film wurde vor einer Podiumsdiskussion mit den OB-Kandidaten im Haus der Offiziere gezeigt.

Seit vielen Jahren engagiert er sich im Verein PRO KIDS Gambia e. V. – dort sind auch seine Eltern ehrenamtlich tätig. Der Verein kümmert sich um Kinder im westafrikanischen Gambia und sorgt durch die Vermittlung von Patenschaften dafür, dass sie zur Schule gehen können. Mit Spendengeldern konnte auch ein neues Schulgebäude errichtet werden, das für viele den Schulweg verkürzt. Mit 16 drehte Rathmann einen Film darüber, wie Ehrenamtler des Vereins die Spendengelder vor Ort übergaben.

Denn das Filmemachen ist seine große Leidenschaft. Begonnen hat er als 14-Jähriger, als er zusammen mit seiner jüngeren Schwester einen Film für den Undine-Illustrationswettbewerb schuf – in 3000 Einzelbildern und Stop-Motion-Technik erzählten sie mit Lego-Figuren die Geschichte „Der traurige Prinz“. Dafür erhielten sie einen Sonderpreis. Das Filmemachen hat Marvin Rathmann so fasziniert, dass er immer wieder Filmprojekte realisiert hat, etwa für seine Schule, das von Saldern-Gymnasium. Insgesamt hat er in seiner Schulzeit etwa 40 Videos für einzelne Projekte, wie Tag der offenen Tür, Weihnachtskonzert, Wissenschaftstage usw., realisiert. Zudem hat er bei einem Film des Regisseurs Rosa von Praunheim im Bereich Kamera mitgewirkt und war mehrmals Praktikant beim MDR.

Vor diesem Hintergrund war ein Studium der Medieninformatik für Rathmann naheliegend. In den ersten beiden Semestern habe es noch viel Theorie gegeben, berichtet er, doch bald komme der praktische Teil, auf den er sich freut. Zwar gibt es pro Studienmodul und Semester nur eine Präsenzveranstaltung an der THB. „Aber ich bin regelmäßig auf dem Campus, gehe ich die Bibliothek, in die Mensa oder treffe mich mit Freunden“, sagt Rathmann. Im Studiengang wiederum erhalte er durch ältere Kommilitonen Einblicke in Berufsfelder. Und wie auch sonst an der Hochschule sei online ebenfalls alles sehr persönlich.

Marvin Rathmann ist voraussichtlich der letzte ehrenamtliche Kinder- und Jugendbeauftragte. Die Brandenburger Stadtverordneten haben beschlossen, das Amt bald als halbe Stelle auszuschreiben. Rathmann kann sich vorstellen, sich darauf zu bewerben, denn sein Studiengang ermöglicht ihm diese Flexibilität. Doch erst einmal richtet er sein Augenmerk auf seine ehrenamtliche Tätigkeit und die Projekte, die er da verwirklichen kann. So plant er ein größeres Projekt auf dem Marienberg mit Schulen – mehr will er noch nicht verraten. Für Rathmann ist sein Ehrenamt eine ideale Ergänzung zum Studium: „Ich lerne dabei sehr viel, etwa Kontakte zu knüpfen und Netzwerke aufzubauen, organisieren, sich einzubringen; das kann ich auch fürs Studium gut gebrauchen.“

Mai 2022