Digital // Vernetzt // Dynamisch
Informatik & Medien studieren

Mehr als alle anderen Wissenschaften durchdringen Informatik und digitale Medien unser Leben. Informatikerinnen und…

mehr lesen
Logisch // Kreativ // Leidenschaftlich
Technik studieren

Sie verbessern Prozesse, Anlagen und Maschinen: Ingenieurinnen und Ingenieure bewegen die Welt.

mehr lesen
Innovativ // Analytisch // International
Wirtschaft studieren

Ein Unternehmen leiten, beraten oder gründen: Betriebswirt/innen und Wirtschaftsinformatiker/innen übernehmen…

mehr lesen
Informatik & Medien // Technik // Wirtschaft
Studienstart an der THB
Informationen zur Einführungswoche an der Technischen Hochschule Brandenburg

Alle Informationen rund um den Studienstart an der TH Brandenburg.

mehr lesen
Prüfungen & Termine
Aktuelle Prüfungsinformationen
Aktuelle Prüfungsinformationen der Technischen Hochschule Brandenburg

Wichtige Informationen zum aktuellen Prüfungszeitraum

mehr lesen
direkt weiter zum Thema
Online Lernen & Lehren

Auf dieser Seite haben wir Ihnen Informationen zum Thema Online Lernen & Online Lehren bereitgestellt.

mehr lesen
Information und Beratung
Allgemeine Studienberatung
Allgemeine Studienberatung der Technischen Hochschule Brandenburg

Informationen und Beratung zu allen organisatorischen Anliegen rund um das Studium.

mehr lesen
Jubiläum
30 Jahre TH Brandenburg
Logo 30 Jahre THB - Verlinkung zur Jubiläumsseite

Wir feiern 30 Jahre wirksames Wissen. Alles Wissenswerte zum Jubiläum.

mehr lesen
Klug kombinieren
Dual studieren

Noch mehr Praxisbezug: die THB bietet acht Studiengänge im dualen Format - in jedem Fachbereich und mit Partnern aus der…

mehr lesen
 

Aktuelles & Presse

Notfallhilfe für autistische Menschen mit dem digitalen Gesundheitspass

Die Unternehmerin und engagierte Mutter Carola Niekisch wurde gemeinsam mit ihrem Ehemann mit dem Brandenburger Inklusionspreis für ihren unermüdlichen Einsatz für Menschen mit Autismus ausgezeichnet. Gemeinsam mit der Technischen Hochschule Brandenburg hat sie einen digitalen Gesundheitspass entwickelt, der bald auch anderen Menschen in Notsituationen helfen könnte.

Carola Niekisch (links) entwickelte gemeinsam mit dem Medizininformatik-Studenten Tino Nicksch und der Akademischen Mitarbeiterin Dr. Katja Orlowski eine App als digitalen Gesundheitspass für Menschen mit Autismus. Foto: TH(c)Bianca Kahl

„Menschen mit Autismus verhalten sich unter Umständen nicht so, wie es erwartet wird. Das betrifft zum Beispiel Notfallsituationen, in denen sie sehr aufgeregt sein können und dann am besten nicht angefasst werden sollten“, erklärt Carola Niekisch, die einen autistischen Sohn großgezogen hat. Aufgrund der eigenen Erfahrungen und der damit verbundenen Schwierigkeiten gründete sie die „Selbsthilfegruppe Autismus Brandenburg“, hält Vorträge und hat ein Kinderbuch geschrieben.

Gemeinsam mit der Technischen Hochschule Brandenburg hat Carola Niekisch eine App entwickelt, mit deren Hilfe sich Menschen mit Autismus in Notfallsituationen ausweisen können: den digitalen Gesundheitspass. Die Verantwortung dafür tragen die Akademische Mitarbeiterin Dr. Katja Orlowski sowie der Medizininformatik-Student Tino Nicksch. Mit der App kann ein individueller QR-Code erzeugt werden. Dieser liefert wichtige Informationen zur Person und zu besonderen Verhaltensweisen in Notsituationen. Das könnte zum Beispiel bei Problemen während der Fahrkartenkontrolle im Öffentlichen Nahverkehr helfen. Außerdem werden Kontaktdaten von Angehörigen bereitgestellt, sodass diese bei Bedarf informiert werden können.

Der digitale Gesundheitspass hält zwei verschiedene Varianten des QR-Codes bereit, die entweder online oder offline genutzt werden können. Der jeweilige QR-Code kann vorgezeigt werden, um die Situation unter Kontrolle zu halten. Er verweist entweder auf eine dynamische Webseite und zeigt dort die eingegebenen Daten an oder öffnet eine Textdatei auf dem Smartphone, sofern keine Internetverbindung besteht.

„Perspektivisch könnten wir die Informationsübermittlung auch mithilfe des generierten QR-Codes auf einem Armband, Schlüsselanhänger, Anstecker oder an einer Halskette lösen“, erklärt Dr. Katja Orlowski und die Initiatorin Carola Niekisch ergänzt: „Ebenso kann ich mir ganz andere Aufgabenbereiche vorstellen, zum Beispiel als Medikamentenausweis für chronisch Kranke oder in Situationen, wenn demenzkranke Menschen das Pflegeheim verlassen und sich verirren.“ Aktuell sucht sie nach Finanzierungsmöglichkeiten für die Weiterentwicklung der App. Der bisherige Stand konnte mithilfe des Brandenburgischen Innovationsgutscheines verwirklicht werden, über den unter anderen Forschungs- und Entwicklungsprojekte sowie Digitalisierungsmaßnahmen von kleinen und mittelständischen Unternehmen gefördert werden. Für die förderfähigen Forschungsarbeiten an der Technischen Hochschule Brandenburg im Auftrag von Unternehmen steht Kevin Schuster zur Beratung zur Verfügung.

Nähere Informationen zu Carola Niekisch‘ Engagement für Menschen mit Autismus sind hier im Internet erhältlich. Die entwickelte App soll demnächst dort kostenlos zum Download zur Verfügung stehen.

Campusgeschichten

Notfallhilfe für autistische Menschen mit dem digitalen Gesundheitspass

Die Unternehmerin und engagierte Mutter Carola Niekisch wurde gemeinsam mit ihrem Ehemann mit dem Brandenburger Inklusionspreis für ihren unermüdlichen Einsatz für Menschen mit Autismus ausgezeichnet. Gemeinsam mit der Technischen Hochschule Brandenburg hat sie einen digitalen Gesundheitspass entwickelt, der bald auch anderen Menschen in Notsituationen helfen könnte.

Carola Niekisch (links) entwickelte gemeinsam mit dem Medizininformatik-Studenten Tino Nicksch und der Akademischen Mitarbeiterin Dr. Katja Orlowski eine App als digitalen Gesundheitspass für Menschen mit Autismus. Foto: TH(c)Bianca Kahl

„Menschen mit Autismus verhalten sich unter Umständen nicht so, wie es erwartet wird. Das betrifft zum Beispiel Notfallsituationen, in denen sie sehr aufgeregt sein können und dann am besten nicht angefasst werden sollten“, erklärt Carola Niekisch, die einen autistischen Sohn großgezogen hat. Aufgrund der eigenen Erfahrungen und der damit verbundenen Schwierigkeiten gründete sie die „Selbsthilfegruppe Autismus Brandenburg“, hält Vorträge und hat ein Kinderbuch geschrieben.

Gemeinsam mit der Technischen Hochschule Brandenburg hat Carola Niekisch eine App entwickelt, mit deren Hilfe sich Menschen mit Autismus in Notfallsituationen ausweisen können: den digitalen Gesundheitspass. Die Verantwortung dafür tragen die Akademische Mitarbeiterin Dr. Katja Orlowski sowie der Medizininformatik-Student Tino Nicksch. Mit der App kann ein individueller QR-Code erzeugt werden. Dieser liefert wichtige Informationen zur Person und zu besonderen Verhaltensweisen in Notsituationen. Das könnte zum Beispiel bei Problemen während der Fahrkartenkontrolle im Öffentlichen Nahverkehr helfen. Außerdem werden Kontaktdaten von Angehörigen bereitgestellt, sodass diese bei Bedarf informiert werden können.

Der digitale Gesundheitspass hält zwei verschiedene Varianten des QR-Codes bereit, die entweder online oder offline genutzt werden können. Der jeweilige QR-Code kann vorgezeigt werden, um die Situation unter Kontrolle zu halten. Er verweist entweder auf eine dynamische Webseite und zeigt dort die eingegebenen Daten an oder öffnet eine Textdatei auf dem Smartphone, sofern keine Internetverbindung besteht.

„Perspektivisch könnten wir die Informationsübermittlung auch mithilfe des generierten QR-Codes auf einem Armband, Schlüsselanhänger, Anstecker oder an einer Halskette lösen“, erklärt Dr. Katja Orlowski und die Initiatorin Carola Niekisch ergänzt: „Ebenso kann ich mir ganz andere Aufgabenbereiche vorstellen, zum Beispiel als Medikamentenausweis für chronisch Kranke oder in Situationen, wenn demenzkranke Menschen das Pflegeheim verlassen und sich verirren.“ Aktuell sucht sie nach Finanzierungsmöglichkeiten für die Weiterentwicklung der App. Der bisherige Stand konnte mithilfe des Brandenburgischen Innovationsgutscheines verwirklicht werden, über den unter anderen Forschungs- und Entwicklungsprojekte sowie Digitalisierungsmaßnahmen von kleinen und mittelständischen Unternehmen gefördert werden. Für die förderfähigen Forschungsarbeiten an der Technischen Hochschule Brandenburg im Auftrag von Unternehmen steht Kevin Schuster zur Beratung zur Verfügung.

Nähere Informationen zu Carola Niekisch‘ Engagement für Menschen mit Autismus sind hier im Internet erhältlich. Die entwickelte App soll demnächst dort kostenlos zum Download zur Verfügung stehen.

Oktober 2022