Digital // Vernetzt // Dynamisch
Informatik & Medien studieren
Bild mit einem Roboter im Vordergrund und zwei jungen Frauen vor Computern im Hintergrund. Das Bild ist einLink zur Subdomain des Fachbereichs Informatik und Medien mit den Studienangeboten. Technische Hochschule Brandenburg

Mehr als alle anderen Wissenschaften durchdringen Informatik und digitale Medien unser Leben. Informatikerinnen und…

mehr lesen
Logisch // Kreativ // Leidenschaftlich
Technik studieren
Bild mit einem jungen Mann in einer Lernsituation. Das Bild ist ein Link zur Subdomain des Fachbereichs Technik mit dem Studienangebot. Technische Hochschule Brandenburg

Sie verbessern Prozesse, Anlagen und Maschinen: Ingenieurinnen und Ingenieure bewegen die Welt.

mehr lesen
Innovativ // Analytisch // International
Wirtschaft studieren
Das Bild zeigt zwei junge Menschen im Gespräch. Das Bild ist ein Link zur Subdomain des Fachbereichs Wirtschaft mit dessen Studienangebot. Technische Hochschule Brandenburg.

Ein Unternehmen leiten, beraten oder gründen: Betriebswirt/innen und Wirtschaftsinformatiker/innen übernehmen…

mehr lesen
Klug kombinieren
Dual studieren
Das Bild zeigt eine Frau im Vordergrund und einen Mann im Hintergrund. Beide arbeiten mit einem Roboter in einer Maschinenhalle. Das Bild ist ein Link zur Webseite des dualen Studiums und dessen Studienangebot. Technische Hochschule Brandenburg

Noch mehr Praxisbezug: die THB bietet acht Studiengänge im dualen Format - in jedem Fachbereich und mit Partnern aus der…

mehr lesen
Informatik & Medien // Technik // Wirtschaft
Studienstart an der THB
Das Bild zeigt mehrere jungen Menschen im Foyer des Audimax der Technischen Hochschule Brandenburg. Das Bild ist ein Link zur Webseite mit Informationen zur Einführungswoche und zum Studienstart an der Technischen Hochschule Brandenburg

Alle Informationen rund um den Studienstart an der TH Brandenburg.

mehr lesen
Information und Beratung
Allgemeine Studienberatung
Das Bild zeigt einen Schreibtisch mit Computer und Laptop. Das Bild ist ein Link zur Webseite der Allgemeinen Studienberatung der Technischen Hochschule Brandenburg

Informationen und Beratung zu allen organisatorischen Anliegen rund um das Studium.

mehr lesen
Prüfungen & Termine
Aktuelle Prüfungsinformationen
Das Bild zeigt eine Grafik mit mehreren Ordnern und ist ein Link zur Webseite für aktuelle Prüfungsinformationen der Technischen Hochschule Brandenburg

Wichtige Informationen zum aktuellen Prüfungszeitraum

mehr lesen
Jubiläum
30 Jahre TH Brandenburg
Das Bild zeigt das Logo 30 Jahre THB und ist eine Verlinkung zur Jubiläumsseite der Technischen Hochschule Brandenburg

Wir feiern 30 Jahre wirksames Wissen. Alles Wissenswerte zum Jubiläum.

mehr lesen
 

Aktuelles & Presse

Besuch der Kläranlage der BRAWAG in Brandenburg-Briest

Am 16.06.22 besuchten die angehenden Maschinenbauer und Wirtschaftsingenieure der Vertiefungsrichtungen Energie- und Verfahrens- bzw. Umwelttechnik die Kläranlage in Brandenburg-Briest.

Hier wird das Abwasser von ca. 85.000 Einwohnern der Stadt Brandenburg sowie umliegender Kommunen und industrieller Anschließer gereinigt. Das gereinigte Abwasser wird in die Havel entlassen, ohne deren Selbstreinigungsfähigkeit überzubeanspruchen. Die Studentinnen und Studenten konnten sich in der Reihenfolge der technologischen Schritte ein Bild vom Ablauf der Reinigung machen. Das aus dem Siedlungsgebiet eintretende Abwasser hat aufgrund seiner hohen Temperatur und der langen Transportwege bereits unkontrollierte biochemische Prozesse durchlaufen und riecht entsprechend übel – ein bleibender Eindruck für jeden, der bislang nicht mit der Abwasser- oder Abfallbehandlung zu tun hatte und deren Notwendigkeit sofort klar werden lässt. Zunächst wird die mechanische Reinigung von Grob- und absetzbaren Trübstoffen durchlaufen, bevor es in die biologische Stufe zur Elimination der Nährstoffe Phosphor und Stickstoff und sowie der gelösten Kohlenwasserstoffe geht. Anschließend wird die dabei gewachsene Biomasse abgesetzt, sodass ein klares Abwasser entsteht, das die behördlichen Vorgaben sicher einhält. Ein Teil der abgetrennten Biomasse wird zur Beimpfung des Abwassers zurückgeführt, der Rest zur Biogasproduktion ausgefault. Neben der betriebseigenen Solaranlage kann so ein nicht unerheblicher Teil des Energiebedarfes gedeckt werden.

Die Studierenden erhielten im Wesentlichen zwei wichtige Einsichten, die Anlass zu einer lebhaften fachlichen Diskussion mit dem Betriebsleiter boten:

  1. Dass die Reinigung bereits heute sehr energieaufwendig ist, obwohl noch nicht alle Problemstoffe entfernt werden können. Aber das wird folgen, denn es laufen bereits FuE-Arbeiten zur weiteren Phosphorelimination, und das Erfordernis zur Abscheidung von Mikroplastik und Medikamentenrückständen ist nur eine Frage der Zeit.
  2. Dass die Bevölkerung ohne diese Anlagen zur Abwasser- und Abfallbehandlung sehr schnell einer hygienischen und damit gesundheitsbedrohlichen Krise gegenübersteht.

Die Anlagenbesichtigung zusammen mit dem Ausblick auf Entwicklungstendenzen gab einen guten Überblick über die vielfältigen Kopplungen stofflicher und energetischer Prozesse, die beherrscht werden wollen und den angehenden Ingenieuren reichlich Betätigungsmöglichkeiten liefern.

 

Campusgeschichten

Besuch der Kläranlage der BRAWAG in Brandenburg-Briest

Am 16.06.22 besuchten die angehenden Maschinenbauer und Wirtschaftsingenieure der Vertiefungsrichtungen Energie- und Verfahrens- bzw. Umwelttechnik die Kläranlage in Brandenburg-Briest.

Hier wird das Abwasser von ca. 85.000 Einwohnern der Stadt Brandenburg sowie umliegender Kommunen und industrieller Anschließer gereinigt. Das gereinigte Abwasser wird in die Havel entlassen, ohne deren Selbstreinigungsfähigkeit überzubeanspruchen. Die Studentinnen und Studenten konnten sich in der Reihenfolge der technologischen Schritte ein Bild vom Ablauf der Reinigung machen. Das aus dem Siedlungsgebiet eintretende Abwasser hat aufgrund seiner hohen Temperatur und der langen Transportwege bereits unkontrollierte biochemische Prozesse durchlaufen und riecht entsprechend übel – ein bleibender Eindruck für jeden, der bislang nicht mit der Abwasser- oder Abfallbehandlung zu tun hatte und deren Notwendigkeit sofort klar werden lässt. Zunächst wird die mechanische Reinigung von Grob- und absetzbaren Trübstoffen durchlaufen, bevor es in die biologische Stufe zur Elimination der Nährstoffe Phosphor und Stickstoff und sowie der gelösten Kohlenwasserstoffe geht. Anschließend wird die dabei gewachsene Biomasse abgesetzt, sodass ein klares Abwasser entsteht, das die behördlichen Vorgaben sicher einhält. Ein Teil der abgetrennten Biomasse wird zur Beimpfung des Abwassers zurückgeführt, der Rest zur Biogasproduktion ausgefault. Neben der betriebseigenen Solaranlage kann so ein nicht unerheblicher Teil des Energiebedarfes gedeckt werden.

Die Studierenden erhielten im Wesentlichen zwei wichtige Einsichten, die Anlass zu einer lebhaften fachlichen Diskussion mit dem Betriebsleiter boten:

  1. Dass die Reinigung bereits heute sehr energieaufwendig ist, obwohl noch nicht alle Problemstoffe entfernt werden können. Aber das wird folgen, denn es laufen bereits FuE-Arbeiten zur weiteren Phosphorelimination, und das Erfordernis zur Abscheidung von Mikroplastik und Medikamentenrückständen ist nur eine Frage der Zeit.
  2. Dass die Bevölkerung ohne diese Anlagen zur Abwasser- und Abfallbehandlung sehr schnell einer hygienischen und damit gesundheitsbedrohlichen Krise gegenübersteht.

Die Anlagenbesichtigung zusammen mit dem Ausblick auf Entwicklungstendenzen gab einen guten Überblick über die vielfältigen Kopplungen stofflicher und energetischer Prozesse, die beherrscht werden wollen und den angehenden Ingenieuren reichlich Betätigungsmöglichkeiten liefern.

 

November 2022